USA Roadtrip #4: Grand Canyon und Antelope Canyon

Das nächste Ziel unseres Roadtrips war der Grand Canyon, aber nicht der berühmte südliche Teil (South Rim), sondern der nördliche Teil (North Rim). Dort genossen wir ein erstes Mal die einzigartige Aussicht auf das Naturphänomen.

North Rim – Grand Canyon

Bevor wir uns den South Rim anschauten, machten wir noch einen Abstecher nach Page zum Lake Powell und dem fantastischen Antelope Canyon. Nachdem wir den Staudamm des Lake Powells besichtigt haben, wollten wir eigentlich zu dem Ort am Lake Powell, an dem das diesjährige Bild des Nationalparkpasses geschossen wurde. Leider ist dieser Platz nur über eine lange Fahrt auf einem Schotterweg und eine ewige Wanderung zu erreichen. Da wir weder unserem Leroy die Fahrt auf der Schotterpiste zumuten wollten, noch die Energie, geschweige denn die benötigte Zeit für die Wanderung hatten, entschieden wir uns das auszulassen und gleich weiter zu fahren, um noch der/die/das berühmte „Horseshoe Bend“ anzusehen.

„Horseshoe bend“

Am folgenden Tag war endlich die Zeit gekommen, den Antelope Canyon anzusehen. Der Canyon ist ein sogenannter Slot-Canyon (schluchtartiger Canyon), der über die Jahrtausende vom Wasser geformt wurde. Vom Antelope Canyon gibt es zwei Teile, den Lower und den Upper Canyon. Wir entschieden uns den Lower Canyon zu besuchen, da dieser billiger, weniger besucht und deutlich länger ist. Der wichtigste Grund für uns war jedoch die Helligkeit, da der Upper Canyon an der Oberfläche schmäler ist kommt sehr viel weniger Licht in den Canyon. Der Lower Canyon ist an der Oberfläche hingegen trichterförmig geöffnet, wodurch deutlich mehr Licht in den Canyon fällt. Das Licht hat den Vorteil, dass die rötliche Farbe des Sandsteins besser zum Vorschein kommt.

Der Lower Antelope Canyon von oben

Da wir es nicht für möglich halten die Schönheit des Lower Antelope Canyons in Worte zu fassen, fügen wir euch lieber ein paar mehr Bilder bei, sodass ihr euch selbst ein Bild davon machen könnt.

Wie oben beschrieben waren wir bis jetzt nur am North Rim des Grand Canyons. Natürlich wollten wir auch die südliche Seite sehen. Dort angelangt, wanderten wir ein Stück hinunter in den Canyon bis zum „Ooh Aah Point“. Nicht viele Besucher wandern hinunter in den Canyon, uns hat es jedoch sehr gut gefallen und wir können es nur jedem wärmstens empfehlen. Ebenfalls erkundigten wir noch einige an der Kante liegende Aussichtspunkte und genossen die Aussicht auf den braunen Colorado River 🙂 .

Ein Wapiti
Der „Ooh Aah Point“

5 Kommentare

  1. Tolle eindrucksvolle Bilder!
    Und trotzdem denke ich, dass es in Wirklichkeit für euch noch viel faszinierender war als über die Bilder erkennbar.

    Wie schon mal bei eurem Roadtrip #3 erwähnt, hatte wir den schönen Bryce Canyon wegen zweitägigem Schneetreiben nicht sehen können (Bryce im Schnee bei blauem Himmel und Sonnenschein wäre z.B. auch schön) – und das hatte damals am Lake Powell schon angefangen. Am Vortag in Page noch blauer Himmel und Sonne, und am nächsten Morgen war unser Auto auf dem Hotelparkplatz voll eingeschneit (mussten freibuddeln). Deshalb fuhren wir weiter und hatten manches in dem Eck für 2 Tage nicht so schön erlebt wie ihr. Wir waren im November unterwegs – da schütteln manche den Kopf. Aber das ist eine gute Zeit, wenn man etwas Glück hat. Den Grand Canyon erlebten wir auch atemberaubend schön! Und z.B. in Las Vegas und besonders im Death Valley hatten wir angenehme Temperaturen und die Sicht war so klar. Vielleicht wäre Oktober optimal – da sind die Wetterrisiken geringer, Temperaturen angenehm, weniger Touristen unterwegs und keine Engpässe bei Unterkünften. Ja, da sollte ich direkt mal wieder hin. Dieser Horseshoe Bend ist schwer beeindruckend!

  2. Eure Bilder machen einem sprachlos ? wunderschön! Da habt ihr recht die Bilder beschreiben alles. Aber trotzdem Eure Berichte zu lesen ist immer ein großes Highlight und ihr beschreibt großartig was ihr gesehen und erlebt habt ?????Danke dafür ?

  3. Auch, wenn ich mal wieder viel zu spät bin und der nächste Bericht schon online ist muss ich euch noch für die tollen Fotos loben. Und ich glaube auch für euch muss es noch einzigartiger gewesen sein. Ich konnte mich am Grand Canyon auch nicht satt sehen:)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.