Ein letztes Mal Karibik

Nach den paar Tagen im Inland war es wieder Zeit an die Küste zu gehen. Als Abschluss von Mexiko und von Mittelamerika planten wir noch einmal knapp zwei Wochen am karibischen Meer ein. Zunächst ging es nach Playa del Carmen, wo es uns nicht sehr gefallen hat, da es dort wirklich sehr stark amerikanisiert und voller Luxushotels ist. Dafür hat uns die kleine Insel Holbox mit ihrem flachen und sehr klarem Wasser umso besser gefallen.

Auf Holbox haben wir einen Ausflug auf die Vogel-Insel gemacht, die aber für uns nach dem Besuch von Tortuguero und Crooked Tree nicht mehr sonderlich beeindruckend war. Trotzdem hat es sich gelohnt, da wir die sonst nur in der Wilhelma zusehenden Flamingos in der Wildnis sehen konnten und wir von einem Steg aus ein Krokodil zwischen den Mangrovenbäumen entdeckten.

Wir konnten uns zwischen den beiden Flamingo-Bildern einfach nicht entscheiden

Von der Isla Holbox reisten wir dann direkt auf die Isla Mujeres weiter. Obwohl die beiden Inseln gar nicht mal so weit auseinander liegen, gibt es leider keine direkte Fähre. Somit mussten wir zuerst mit der Fähre zurück aufs Festland, mit dem Bus weiter nach Cancún und von dort wieder mit der Fähre auf die Isla Mujeres. Wir entschieden uns nicht die teure Touristenfähre zu nehmen, sondern fuhren mit der langsamen aber unschlagbar günstigen Autofähre für schlappe 2$ pro Person. Auf der Isla Mujeres haben wir uns ein kleines Apartment für sechs Tage gebucht, um einfach Mal wieder zur Ruhe zu kommen und die Zeit genießen zu können.

Und gleich vorne weg, es hat sich definitiv gelohnt dort so lange zu bleiben. Es gibt auf der Insel einfach alles was man zum Entspannen braucht, sämtliche gute Restaurants und Bars, zahlreiche Aktivitäten für diejenigen denen es schnell langweilig wird und zu guter Letzt den traumhaften Strand „Playa Norte“. Wir verbrachten die knappe Woche größtenteils am Strand und genossen ein letztes Mal das wunderschön türkisblaue Meer – wir werden die Karibik sehr vermissen, hoffentlich sieht man sich bald wieder!

Auch das Wetter spielte zum Abschluss von Mexiko nochmal super mit, während wir die Hotels von Cancún mit Wolken bedeckt sahen, genossen wir auf der Isla Mujeres die strahlende Sonne. Zogen einmal dunkle Wolken auf, waren sie ruck zuck über uns hinweg und die Sonne schaute schnell wieder hervor. Ein rundum gelungener Abschied von Mexiko und unserer vier-monatigen Zeit in Mittelamerika.

Auch wenn wir in Cancún noch zwei Tage vor uns haben, gilt die Isla Mujeres für uns als Abschluss der Mittelamerika Zeit, da Cancún überhaupt nichts mehr mit der mexikanischen Kultur zu tun hat. Die Amerikanisierung ist dort so weit fortgeschritten, dass sich US-Amerikaner dort quasi wie zu Hause fühlen müssen. Es reiht sich dort ein Luxushotel nach dem Nächsten und man findet in der Fußgängerzone nur noch riesige Shopping-Malls und amerikanische Fastfood-Ketten.

Da wir kein Bild von Cancún haben, hier nochmal eins vom „Playa Norte“

Pünktlich an unserem letzten Tag auf der Isla Mujeres erwischte dann auch uns das schlechte Wetter und wir waren gezwungen die Zeit in Cancún größtenteils in unserem Zimmer zu verbringen. In der wenigen Zeit in der wir Cancún erkundet haben, lernten wir beim Anblick der unzähligen Luxushotels die deutlich weniger amerikanisierte Isla Mujeres umso mehr zu schätzen. Rückblickend ist die Isla Mujeres ohne jeden Zweifel unser Lieblingsort in Mexiko. Somit endet ein großes Kapitel unserer Reise, in dem wir viel erlebt haben und im Allgemeinen einen schönen Eindruck von Mittelamerika erhalten haben. Voller Aufregung und Vorfreude fliegen wir also nach Los Angeles in die Vereinigten Staaten von Amerika. In erster Linie erwartet uns dort sicherlich ein ordentlicher Kulturschock – wir sind gespannt!

8 Kommentare

  1. Vielen Dank für die wunderschönen Reiseberichte. Ich glaube, wir alle, die mit Spannung auf den nächsten Bericht warteten, haben viel über Mittelamerika und die einzelnen Länder erfahren und bei so manchen wurde die Sehnsucht und Neugierde geweckt, bei mir z.B. für Nicaragua. Wir hoffen, ihr versorgt uns weiterhin mit schönen Berichten und Bildern von eurer Tour durch die USA. Eure Eindrücke von Yucatan kann ich nur bestätigen und die Isla Mujeres und der Playa Norte gefielen mir Anfang der 90er auch schon sehr gut.
    Herzliche Grüße
    Heike

  2. Da kann ich Heike nur zustimmen es sind wirklich tolle Reiseberichte und wahnsinnig schöne Bilder. Es macht einfach nur Lust auf mehr. Ich warte immer sehr gespannt was ihr wieder alles zu berichten habt. Die Flamingo Bilder sind beide toll und wie du schon sagtest Fabi ich habe die Flamingos leider auch nur in der Wilhelma gesehen. In freier Wildbahn beeindrucken sie sicher mehr. An dem Krokodil wart ihr aber ziemlich nahe dran oder? Zum Glück hatte es schon etwas zum kauen.? Freue mich schon auf eueren nächsten Bericht! LG Ute ?

  3. Ich kann Mama auch vollkommen zustimmen es sind immer tolle Berichte und wahnsinnig schöne Bilder:)freue mich schon, wenn ich vielleicht mal alle sehen darf:)Und die Berichte machen Lust darauf wirklich mal selber hin zu gehen. Aber es reicht auch eure tollen Berichte zu lesen. Bei dem Anblick des Krokodils hat es mich leicht geschüttelt obwohl ich das Bild schon kannte;)Gott sei dank war es beschäftigt;)LA war sicher ein Kulturschock ich war zwar noch nie in Mexiko aber in LA und kann mir das gut vorstellen:)genießt die Zeit dort euch erwartet noch mehr bei dem ihr nur mit großen Augen staunt:)freue mich schon auf euren nächsten Bericht:)LG Lisa

  4. Schwelgte gerade in Erinnerungen. Ja, die Isla Mujeres! Gerade nachgeschaut: Wir waren am 23.12. – 31.12.1995 dort, war übrigens eine Empfehlung von Heike und Nobbe. Und wir empfanden die Insel genauso schön wie ihr. Wir waren dort viel mit Fahrrad und Motorroller unterwegs.

      1. Wir waren zusammen nur ein Mal in Mexiko, eben genau dieser Aufenthalt. Diese Kurzreise unternahmen wir über die Feiertage von USA aus, weil wir dort einige Zeit lebten. Und da machten wir dann auch einen Ausflug nach Chichén Itzá (schon berichtet), wo wir auf der Rückfahrt sogar eine tolle Autopanne hatten (Motorprobleme) – kamen dann ganz spät wieder auf die Isla Mujeres zurück. Eine Nacht verbrachten wir sogar in Cancún wegen der Flugverbindung. Diese Aneinanderreihung von unzähligen Luxushotels am Strand entlang kennen wir deshalb auch, die gab es schon damals. Wir wohnten allerdings in einem netten kleineren Hotel. Zu netter bzw. besonderer Hotelauswahl hab ich eine Affinität.

        Ja, Mexiko wäre deshalb unbedingt wieder eine Reise wert, weil es da noch sooo viel zu entdecken gäbe. Cozumel sollte auch sehr schön sein – damals. Hat sich in der Zwischenzeit aber bestimmt sehr verändert, weil schon damals eher touristisch. Umso schöner, dass die Isla Mujeres noch ihren Charme hat und ihr diesen auch empfunden habt.
        Alles Gute, Sibylle

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.